Psychotherapeutische Praxis Jörg Stenzel
Psychotherapeutische PraxisJörg Stenzel
Der Bedarf an Beratung und Therapie in Partnerschaften nimmt immer mehr zu. Trennungen und Scheidungen beenden inzwischen genauso häufig Ehen in Deutschland wie der Tod des Partners.

Während lange Zeit de Paartherapie in den unterschiedlichen Psychotherapieschulen stiefmütterlich behandelt wurden und der Fokus von Methodik, Forschung und wissenschaftlicher Arbeit auf der Einzeltherapie lag (mit Ausnahme vielleicht der systemischen Therapieschulen), liegen inzwischen immer mehr Behandlungsmanuale vor, die speziell für Paartherapien entwickelt wurden, um die typischen Störungsformen und Probleme in Partnerschaften zu behandeln und zu verändern.

Der paartherapeutische Ansatz der Verhaltenstherapie orientiert sich hierbei an den gleichen Prinzipien wie bei der verhaltenstherapeutischen Einzeltherapie: Der Therapeut versteht sich als eine Art Coach, der dem Paar hilft, sich störende (unbewusst-automatische) gegenseitige Verhaltensweisen zu vergegenwärtigen, zu hinterfragen und zu verändern. Auch in der Paartherapie gilt da Prinzip der "Hilfe zur Selbsthilfe".

Typische Therapieinhalte sind das Erlernen und Verdeutlichen der wechselseitigen Beziehung von Geben und Nehmen in der Partnerschaft und der Gesetzesmäßigkeit der "Reziprozität", d.h. den daraus resultierenden Rückkoppelungsprozessen von gegenseitiger Wertschätzung und Zusammengehörigkeitsgefühl: je mehr Liebe, desto mehr Bindung. Umgekehrt kommt es bei anhaltenden Partnerschaftsproblemen zum sogenannten "Zwangsprozess", bei dem sich ein Teufelskreislauf verselbständigt und zu immer mehr gegenseitiger Bestrafung, Feindseligkeit und Rückzug führt.

Nachdem solche Verhaltensweisen den Partnern in Alltagssituationen bewusst geworden sind, beginnt in der verhaltenstherapeutischen Paartherapie die Arbeit an der Kommunikation (Wie sage ich es und wie nehme ich das Gesagte auf?), an den Fähigkeiten zur Konfliktlösung und der Verbesserung der Streitkultur und einem allgemeinen Fördern von gegenseitigem Verständnis und Miteinander ("Beziehungspflege"). Ergänzend kann noch an typischen Erwartungen bzw. gedanklichen Überzeugungen gearbeitet werden sowie Elemente aus dem Achtsamkeits- und Aufmerksamkeitstraining in die Therapie integriert wrden.

Inzwischen hat sich in zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen auch in der Paartherapie der verhaltenstherapeutische Ansatz als sehr effektiv und erfolgreich erwiesen.